top of page
  • AutorenbildMaikel Fuhrmann

Durchblick bei der Geschwindigkeit: Die Welt der Verschlusszeiten und Belichtungszeiten


Sony A1 I 35mm I f/6,3 I 1/80s - "Mitzieher" Team Audi Sport ADAC TotalEngines 24H Nürburgring
Fotografieren kostet das Leben intensiv aus, jede Hundertstelsekunde.Marc Riboud

Willkommen zurück, Fotofreunde! Heute werfen wir einen genaueren Blick auf ein entscheidendes Element deiner Kamera: Die Geschwindigkeitseinstellung. Die Verschlusszeit und Belichtungszeit spielen eine zentrale Rolle in der Fotografie, und das Verständnis ihrer Funktionsweise ermöglicht es dir, beeindruckende Aufnahmen zu erzielen. Lass uns gemeinsam in die faszinierende Welt der Geschwindigkeit eintauchen!


Durchblick bei der Geschwindigkeit: Die Welt der Verschlusszeiten und Belichtungszeiten


1. Was ist die Verschlusszeit?

Die Verschlusszeit ist die Zeitspanne, in der der Verschluss deiner Kamera geöffnet ist, um Licht auf den Bildsensor zu lassen. Gemessen wird sie in Sekunden oder Bruchteilen davon. Kurze Verschlusszeiten (z.B. 1/1000 Sekunde) erfassen schnelle Bewegungen, während längere Verschlusszeiten (z.B. 1/4 Sekunde) Bewegungen verwischen können.



2. Der Tanz von Licht und Zeit

Die Verschlusszeit steht in enger Verbindung zur Blendenöffnung und ISO-Einstellung. Gemeinsam bilden sie das magische Trio der Belichtung. Experimentiere mit verschiedenen Verschlusszeiten, um die perfekte Balance zwischen Licht, Bewegung und Schärfe zu finden.


Sony a7R IV I 35mm I f/16 I 30s - "Langzeitbelichtung" Skyline Frankfurt am Main


3. Bewegung einfrieren oder betonen

Mit schnellen Verschlusszeiten kannst du Momente festhalten, die für das menschliche Auge kaum wahrnehmbar sind – sei es der Sprung eines Athleten oder der Flügelschlag eines Vogels. Spiele mit kurzen Verschlusszeiten, um Bewegungen einzufrieren und gestochen scharfe Bilder zu erhalten.

Sony a7R IV I 200mm I f/2,8 I 1/2000s - "Eingefroren" Falken Motorsport



4. Kreative Unschärfe durch längere Belichtungszeiten

Längere Verschlusszeiten eröffnen dir die Welt der kreativen Unschärfe. Verwische bewusst Bewegungen, um dynamische Effekte zu erzielen, wie sie oft bei fließendem Wasser oder sich bewegenden Fahrzeugen auftreten. Hierbei ist jedoch ein stabiles Stativ unverzichtbar.



5. ISO und Blende im Einklang

Die Verschlusszeit allein bildet nicht das gesamte Belichtungsbild. Beachte auch die Auswirkungen auf die Blendenöffnung und die ISO-Einstellung. Ein ausgewogenes Zusammenspiel dieser Elemente führt zu beeindruckenden Ergebnissen.



6. Praktische Tipps für den Einsatz

  • Sport und Action: Verwende kurze Verschlusszeiten, um schnelle Bewegungen einzufangen.

  • Nachtaufnahmen: Experimentiere mit längeren Belichtungszeiten für beeindruckende Lichtspuren.

  • Porträtfotografie: Wähle eine moderate Verschlusszeit, um Bewegungen zu minimieren und den Fokus auf das Motiv zu legen.



Fazit

Die Geschwindigkeitseinstellung an deiner Kamera ist ein mächtiges Werkzeug, das deine fotografischen Fähigkeiten erweitern kann. Nimm dir Zeit, zu experimentieren und die Auswirkungen verschiedener Verschlusszeiten zu verstehen. Du wirst erstaunt sein, welchen Einfluss die Zeit auf die Kunst der Fotografie hat.


Bis zum nächsten Mal, wenn wir uns erneut in die Welt der Fotografie begeben!


Maikel Fuhrmann




8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page